Die ausschließliche oder sehr häufige Verwendung von Flüssigwaschmitteln und dann das Waschen bei niedrigen Temperaturen ist eine Ursache.

Niedrige Temparaturen reichen auch, liest man überall, doch ist es so?

Warum stinkt manche Wäsche dann nach dem Waschen, wenn man sie trägt?

Und warum stinkt das Kleidungsstück erst nach dem Anziehen?

Viele ziehen ohne zu schwitzen die trockene Wäsche an und spätestens, wenn man sich bewegt und auch nur ein kleines bißchen schwitzt, muffelt und stinkt die Wäsche extrem.
Dabei riecht frischer Schweiß eigentlich nicht wahrnehmbar.

Denn nur, wenn er mit Bakterien in Kontakt kommt, riecht Schweiß.
Bei Feuchtigkeit werden die Bakterien erst aktiv und beginnen Stoffwechsel.

Und das ist die Ursache der üblen Gerüche.

Was tun?

Die Flüssigwaschmittel und Weichspüler enthalten zudem oft Rinderfett oder Schweinefett zum Weichmachen, worin sich Bakterien gern einnisten.

Und bei niedrigen Temparaturen sterben die Bakterien nicht ab, die Fette in der Kleidung werden nicht entfernt.

Zudem lagert sich Flüssigwaschmittel auch in den Schläuchen der Waschmaschine ab und gibt einen wundervollen Nährboden für Bakterien aller Art ab.

Riecht frische Wäsche nach Schweiß, wurden nicht alle Bakterien entfernt.

Lösungen

1. Pulverwaschmittel benützen

2. Wäsche so heiß wie möglich waschen

3. Taste für zusätzliches Wasser benützen

4. Wenn möglich, Wäsche direkt nach dem Waschen in die Sonne hängen, sofern möglich (z. B. Unterhemden, die eh nicht ausbleichen, aber am ehesten nach Schweiß riechen, wenn Bakterien vorhanden)

5. Auch Essig kann helfen, aber er kann eventuell Maschine schädigen, daher ist es am besten, muffelnde Wäsche in Essig einzulegen. Essig tötet Bakterien ab.

Zitat zu Mode

Man darf anders denken als seine Zeit, aber man darf sich nicht anders kleiden.

Marie von Ebner-Eschenbach