Luxusuhren und Replikate

Wer Stil pflegt, trägt keine Imitate.

Doch es gibt durchaus gute Gründe dies zu tun.

Viele Prominente tun es, wenn sie auf Reisen oder in der Öffentlichkeit sind.

Wem als Jugendlichen einmal die Omega-Uhr seines verstorbenen Vaters gestohlen wurde, der kennt solche Gründe auch.

Besonders, wenn er sich das dann jedes Jahr vorwurfsvoll anhören mußte seitens der Oma, wie er überhaupt die Uhr ablegen konnte während er aufs WC ging (ich war unterwegs).

Was ist daher festzustellen?

Erstens gibt man zu jungen Leuten teure Uhren nur mit dem ausdrücklichen Hinweis, nicht leichtsinnig zu sein.

Zweitens im Ausgang, wenn man Alkohol trinkt und unaufmerksam und besonders leichtsinnig ist, nicht unbedingt teure Uhren tragen.

Und drittens gibt es möglicherweise durchaus Gründe, Replika-Uhren zu tragen.
Denn wird so eine gestohlen ist der Schaden begrenzt und ärgern tut sich der reudige Dieb eher als der rechtmäßige Besitzer.

Oder auch, wer Kindern eine Uhr schenken will, sollte wohl eher auf eine Replika-Uhr zurückgreifen, wenn es eine der teuren Markenluxusuhren sein soll. Beim Spielen oder sonstwo geht so eine Uhr leicht verloren.

Solche Uhren schonen nicht nur jedes Portmonaie, sondern haben auch die gleichen Funktionen wie eine echte Uhr.

Replika-Uhren beim Verreisen

Viele Prominente tragen Replikate auf öffentlichen Anlässen oder Reisen: Hätte Paris Hilton hier Replikate präsentiert, wäre das nicht passiert...

Viele Prominente tragen Replikate auf öffentlichen Anlässen oder Reisen: Hätte Paris Hilton hier Replikate präsentiert, wäre das nicht passiert…

Wenn man in die Ferien fährt, ist es ein Ärger, wenn die Reise sich dadurch verteuer, daß eine teure Marken-Armbanduhr gestohlen wird oder verloren-geht.

Schnell greift in einem unbeaufsichtigten Moment ein Dieb zu, ohne, daß man es sofort merkt.

Bei einer echten Uhr ist der Ärger dann besonders groß, weil man viel Geld dafür ausgegeben hat. Anders sieht es bei billigen Replikaten aus, die man günstig aus Asien via Internet per Mausklick bestellen kann.

Sollte man eine Replika-Uhr (“replica watch”) verlieren oder verlegen, läßt sich der Schmerz dank dem günstigen Preis sicher aushalten…

So muß man, wenn man Wert darauf legt, auch in fernen Ländern nicht auf eine Luxus-Uhr verzichten.

Schaden Replika-Uhren den Herstellern?

Replika-Uhren, die nur zum Zwecke des Schutzes von Diebstahl oder um sie einem Kind zu schenken, gekauft werden, schaden den Herstellern nicht.

Denn im ersteren Falle hat derjenige bereits ein Original. Und im zweiteren Falle würde einem Kind beim Spielen sicher nicht erlaubt, eine viele tausende Franken teure Luxusuhr zu tragen.

Bei Replikas für Kinder ist die Frage wohl in etwa so, als wenn man sich fragt, ob ein Jaguar-Spielzeugauto oder ein Mercedes- oder Lamborghini-Spielzeugauto für Kinder dem Hersteller schaden würde. Natürlich tut es das nicht.

Wie ist der Fall von Leuten, die sich keine Luxusuhr leisten können oder wollen und sich aus diesem Grunde ein billiges Imitat kaufen?

Auch hier ist wohl kaum von einem realen Schaden auszugehen. Denn Leute, die aus diesem Grunde auf Imitate zurückgreifen würden eh nicht das Geld ausgeben für ein Original und wissen den Wert eines Originals entweder nicht zu schätzen oder sie können es schlichtweg sich nicht leisten. Und wären damit eh nie ein Kunde für einen Luxusuhrenhersteller.

Man kann hier von einem Reputationsschaden sprechen eventuell, aber: Wer etwas auf sich hält würde eh allenfalls zu Diebstahlsschutz auf Reise ein Imitat kaufen. Ich persönlich würde mir ein Replikat nur zum Diebstahlschutz kaufen, wenn ich zugleich eine Originaluhr besitze.

So wie es übrigens viele Prominente bei Diamantschmuck und anderem teuren Schmuck auf Reisen tun. Wäre es bei der Schmuckpräsentation von Paris Hilton in Basel (das sie mit Zürich verwechselte, die Schweiz ist ja sooo klein…) nicht die Originale präsentiert, wäre es nicht zu dem Kriminalfall gekommen. Bzw. die Diebe hätten sich lächerlich gemacht.

Die Replika-Uhr aus Asien: Man muß nichtmal asiatische Sprachen lernen oder Englisch können…

Auch ohne asiatische Sprachen wie Chinesisch lernen zu müssen, kann man solche Uhren direkt in China bestellen. Nichtmal Englisch muß man können, viele Anbieter, die auf den deutschsprachigen Markt spezialisiert sind, bieten die Replikatuhren in deutscher Sprache auf ihren Webseiten an. Zwar wird das Wort Replika-Uhren (z. B. hier “Replika Uhren“) falsch geschrieben und die Seiten haben einige Rechtschreibfehler, aber man kann ohne Probleme bestellen.

Sogar eine Garantie wird angeboten…, Zitat: “Es ist kaum zu glauben, aber wahr! Wir liefern nicht nur Uhren-Plagiate von bester Qualität, sondern gewähren auf unsere hochwertigen Produkte auch noch eine Garantie von einem halben Jahr.

Bildschirmfotoausriß: http://watchcopy.info

Bildschirmfotoausriß: http://watchcopy.info

 

Comments

Comments are closed.