Gerade im nördlichen Nachbarland Deutschland scheint es eine surreal anmutende Situation zu geben, daß viele offenbare Sachen nicht sehen wollen.

Mehr noch: Viele erzählen Märchen, wie toll alles sei, wie schön alles aussieht.

Es erinnert an 1984 von George Orwell.

Es scheint wie bei “Des Kaisers neue Kleider”.

Niemand sagt, traut sich zu sagen, daß der Kaiser nackt ist.

Niemand traut sich zu sagen?

Oder machen es einige absichtlich nicht und erzählen und loben falsche Sachverhalte hoch, die nicht stimmen, loben die angeblich schönen Kleider des Kaisers,loben die angeblich schönen Zustände.

Ulf Porschardt, Chefredaktor der Weltgruppe, veröffentlicht folgende Graphik:

Der Kommentar auf Facebook von Harald Grundner ist anscheinend ein einfaches Zitat von Marek Möhling:und ihm gibt es nix hinzuzufügen:

“Wenn die Schranzen voreinander und vor dem Volk bekennen, des Kaisers neue Kleider sehen zu können (oder etwa zu verstehen, daß 2 + 2 = 5 ist, wie in 1984), sind sie auf diesen Akt der Prostitution und Selbsterniedrigung sehr stolz – er zeigt der sozialen Bezugsgruppe, dass sie brauchbar und zuverlässig sind.

Das ist so wie bei der Mafia, wo der Neuling mit Wissen der Alten ein Verbrechen begehen muß, um ein ‘Ehrenmann’ zu werden, obwohl alle wissen, dass Mord und Totschlag nicht ehrenhaft sind.

Er macht sich damit aber zum Komplizen, ab sofort haben sie sich gegenseitig in der Hand, das schweißt Kumpane zusammen (bis sie sich dann doch mal verraten, denn solidarisch oder freundlich sind sie nicht).

Etwas möglichst Unwahres und Widersprüchliches offen als wahr zu bekennen, ist Sinn der Sache. Wer anständig ist, wendet sich angewidert ab und schweigt, oder er protestiert – an beidem kann der Außenseiter dann erkannt werden.

Genau das ist Sinn der Übung, solche Sprüche dienen der Freund-Feind-Kennung im Sinne Carl Schmitts.

Schranzen geben sich zwar liberal, ihre Führung besteht aber in Wirklichkeit aus eiskalten Soziopathen und Machiavellisten, ansonsten aus Opportunisten oder Feiglingen.

Beide Gruppen kann man über ihr Verhalten nicht unterscheiden.”

Quelle:

https://web.facebook.com/hgrundner/posts/2526240130725711?hc_location=ufi